Orte

Kreativer Imperativ: Lass... Aus der Sommerschreib-Werkstatt mit @susanneniemeyer am #benediktshof

A post shared by Mario Keipert (@mariokeipert) on

Benediktshof, Münster

Am Meer ist der Himmel weiter vielleicht
als hier, doch blauer nicht, nicht näher.
Lass uns hier bleiben, lass
der Sehnsucht ihren Lauf, bleib da.

Lass uns den Garten vor dem Haus pflegen, lass
dir Geschichten erzählen, erzähl mir die deine.
Lass uns einander begreifen und Gäste empfangen, lass
uns den Alltag Urlaub nennen und das Leben ein Fest.

Lass Langeweile dir schmecken und koste die Stille. Dann
lass das Lassen. Sei da.

05.07.2017

30.06.2017

Paul Auster: 4 3 2 1

Ein schwerer Brocken: Paul Austers "4 3 2 1" hielt mich mit seinen 1259 Seiten fünf Monate lang in Beschlag. Weil sich, was da zwischen den Buchdeckeln liegt, kaum zusammenfassen lässt, mach ich's kurz ... weiterlesen

Orte

Alte Heimat #ofterdingen #landleben

A post shared by Mario Keipert (@mariokeipert) on

alte heimat

500 kilometer südlich. du steigst
aus dem auto und trittst
in dein vergangenes leben.

dir gegenüber eine postkartenidylle,
in die du eintauchst, tief atem holend
und den blick vom boden hebend.

das schwäbische dorf (und erst recht, tags darauf, die stadt)
begrüßt in dir einen weiteren touristen,
jedoch einen, der sich erinnert, hier gelebt zu haben,

und nichts mehr davon weiß. die gegenwart ist anders
als die vergangenheit, die du erwartet hast. so bewegst
du dich durch den traum von einem leben, das du

hättest führen können, niemals aber führen wirst. überraschend:
du bist nicht enttäuscht. unberührt inmitten des einst gelebten,
fühlst du dich heimisch und fremd zugleich. ohne zu bereuen.

das eis schmeckt, wie es überall schmeckt. die buchhandlungen,
von denen du immer noch träumst, halten keine überraschung bereit.
die einst vertrauten straßen haben ihr geheimnis verloren.

mit jedem schritt verblasst die erinnerung.
erinnerung an das eigene leben,
das nicht erinnert werden kann.

05.06.2017

16.06.2017

I see a Darkness - Johnny Cash

Empfehlen ließ ich mir den "Man in Black" neulich von Frank Berzbach, der in der 2. Ausgabe des schönen Bookazines "Vinyl Stories" darüber schreibt, "wie ein Mann zu einer Ikone der Pop-Kultur wurde, der mit Pop nicht viel zu tun hatte". weiterlesen

Orte

Schöner schweigen in #dresden - #zen #sesshin in Hoheneichen

A post shared by Mario Keipert (@mariokeipert) on

Hoheneichen

blau die berge am horizont
weit jenseits des flusses.
die kirschen hängen an den bäumen,
die eichhörnchen fressen aus der hand.

grün, leuchtend und spiegelnd
sich in jedem blick,
frisch und jung über dem laub
aus vergangenen zeiten.

unhörbar ist der klang, der den raum füllt
und dich aufhebt, umfängt.

stille.

epiphanie der vögel, oder:
die orte, die erwachsen sind aus einer ahnung des jenseits,
diesseitiger sind sie als die kathedralen des diesseits,
die doch nur transitorte sind
hin zu einem imaginärem jenseits,

nach dem dich dürstet alle zeit.

28.05.2017

19.05.2017

Der Gott in einer Nuß

Fliegende Blätter von Kult und Gebet: Christian Lehnert's Essay über Paulus ist vielleicht eins der wichtigsten Bücher in meinem Leben. Nun wendet sich Lehnert dem christlichen Gottesdienst zu - und zwar aus einem "seelischen Desaster" heraus... weiterlesen

01.05.2017

Aus dem Fastentagebuch

Der Verein Andere Zeiten aus Hamburg gibt das ganze Jahr über Publikationen heraus, die auf die ein oder andere Weise den Rhythmus des Kirchenjahres aufgreifen, um der herrschenden Zeit eben andere Zeiten entgegenzusetzen. Nachdem uns ein anderer Adventskalender schon durch die letzte Adventszeit begleitete, ließ ich mir nun auch bereitwillig den Weg durch die Fastenzeit weisen - u.a. von dem Fasten-Wegweiser wandeln. weiterlesen

11.04.2017

Find The Ways

Musik zur Zeit: die neueste Veröffentlichung aus dem geschätzten Label Erased Tapes Records trägt als Titel den Slogan: Find The Ways. Das passt nicht nur hervorragend zum Osterfest, sondern in der Reduktion, in der Rückkehr zur Einfachheit, in der Form des Protests perfekt in die Zeit. weiterlesen

31.03.2017

Das Christentum - was man wirklich wissen muss

Nachdem Christian Nürnberger schon einmal dargelegt hat, was man über die Bibel "wirklich wissen muss", liefert er auch im Folgeband, Das Christentum, wie erwartet kein Lexikon der christlichen Geschichte. Auf 300 Seiten eilt er durch 4000 Jahre Kulturgeschichte, nicht um Fakten und Personalien zu vermitteln, sondern um die Bedeutung des Christentums für die heutige Welt zu erforschen. Was man wirklich wissen muss? Die Frage zielt auf eine Essenz der christlichen Botschaft für die Welt von heute. weiterlesen

24.03.2017

Halbzeit ohne Ende

Die Fastenzeit verbringe ich ohne Facebook. Ein vorläufiges Resümee zur Halbzeit. weiterlesen