Regalreihen ungelesener Bücher machen mich zornig
auf diese Welt,
die mich nicht in Ruhe lesen lässt.

Ein einzelnes Gedicht, dazwischengeschoben am Nachmittag,
und ich bin dankbar:
wenige Zeilen genügen, um mich zu mir zu bringen.

27.09.2015