31.01.2019

Simenon lesen (3): Die Pitards

"Les Pitard" könnte im Simenonschen Gesamtwerk fast als Frühwerk durchgehen; der 1935 erschienene Roman baut auf recht durchschaubaren Gegensätzen auf, die Simenon gründlich durchexerziert, bevor er sie im grandiosen Finale bis hin zur Katastrophe entfesselt.

weiterlesen

17.01.2019

Weiß der Himmel ...?

Die Arbeit im Kirchenvorstand: "Wer nimmt so etwas freiwillig auf sich? Und warum?" Nur eine von vielen Fragen, die in diesem Buch nicht beantwortet werden. Zum Glück. Ein Buch, eine Einladung zur Auseinandersetzung mit der Rolle des Glaubens im eigenen Leben – für Christen genauso wie für die, die es (nicht) werden wollen.

weiterlesen

04.01.2019

Fuck you very much

In dieser Welt kommt es nicht auf Handwerkszeug an, sondern auf gutes Marketing. Aidan Truhen beschreibt eine Welt, in der Leben nur so viel Wert ist, wie die Geschichte, die sich darüber erzählen lässt. Sein Held Jack Price hat einige Lektionen zum Thema "Storytelling" auf Lager.

weiterlesen

18.12.2018

Der Gott der Barbaren

Das China des 19. Jahrhunderts als Blaupause für die Konflikte der Gegenwart? Stephan Thomes umfangreicher Roman ist "Historienschinken" und Gleichnis zugleich.

weiterlesen

11.12.2018

Die Mitternachtstür

Ein Umzug, viel Trauer, und dazwischen ein größer werdender Hoffnungsschimmer. Der erste Kinderroman von Dave Eggers gräbt sich auf grandiose Weise einen Weg aus den Konventionen des Genres. Die erweisen sich am Ende aber leider als stärker. Dennoch: Unterhaltsame und hochspannende Lektüre für Kinder und Erwachsene ab 10.

weiterlesen

25.11.2018

Die Überwindung der Schwerkraft

Der Versuch, hinter unzähligen getrunkenen Bieren, zwischen den dunklen Ecken der Geschichte den eigenen Bruder zu finden und vielleicht endlich loslassen zu können. Doch lässt sich die Schwerkraft erfolgreich überwinden?

weiterlesen

15.11.2018

Simenon lesen (2): Striptease

"Nicht einer der stärksten romans durs, aber gut..." Der 1958 veröffentlichte Roman "Striptease", nun im Rahmen der Simenon-Neuedition in neuer Übersetzung erschienen, führt das Faszinierende des Simenon'schen Schreibens in nuce vor Augen.

weiterlesen

09.11.2018

Heilige Wut

"Meine Revolution beginnt damit, dass ich mich unterordne," schreibt Thomas Quartier: "Radikal Mönch zu sein, heißt in erster Linie, demütig zu leben." Kein Wegweiser ins Kloster, sondern Aufzeichnungen, die Fragen stellen an die Mitte unseres Lebens und unserer Gesellschaft.

weiterlesen

16.10.2018

If Beale Street Could Talk

Ein Farbiger sitzt in einer Gefängniszelle, angeklagt einer Vergewaltigung. Der Mann ist unschuldig, sein einziges Verbrechen ist seine Hautfarbe. Von hier aus nehmen die Geschichten ihren Lauf, die in zwei Romanen erzählt werden, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Doch "If Beale Street Could Talk", der 1974 erschienene Roman von James Baldwin, und "Mercy Seat" der 1979 geborenen Autorin Elizabeth H. Winthrop haben nicht nur oberflächlich betrachtet einiges gemeinsam.

weiterlesen

04.10.2018

Simenon lesen (1): Maigret's Pfeife

Der nächste Maigret liegt schon bereit: Mit "Maigret's Pfeife" eröffnet der Kampa Verlag seine Neuedition der Werke von Georges Simenon. Eine kurze Erzählung, die Lust macht auf die knapp 200 Romane, die ab diesem Herbst die Sucht jedes Simenon-Junkies von neuem entfachen werden. Eine Beichte.

weiterlesen